Cookie-Einstellungen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind essenziell (z.B. für den Warenkorb), während andere uns helfen unser Onlineangebot zu verbessern und wirtschaftlich zu betreiben. Sie können dies akzeptieren oder per Klick auf die Schaltfläche "Nur essenzielle Cookies akzeptieren" ablehnen sowie diese Einstellungen jederzeit aufrufen und Cookies auch nachträglich jederzeit abwählen (z.B. im Fußbereich unserer Website). Nähere Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Angebote gelten für Industrie, Handel, Handwerk und Gewerbe. Preise zzgl. gesetzl. MwSt.
Zum Online-Shop für Privatkunden 
OTTO Office Logo
- So geht Büro!
Sicher einkaufen

Maggi Fertiggerichte


Ausgewählte Filter:
  • Maggi
  • Alle Filter zurücksetzen
1-1 von 1
Sortierung:
Artikel/Seite:
    von 1  
Ansichten:
Bestell-Nr. INT-95313
Bestell-Nr. INT-95313

ab  1,45 
pro Stück (ab 3 Stück)

Farb- / Staffelpreise
ab 1 Stück 
1,55 € zzgl. MwSt.
ab 3 Stück 
1,45 € zzgl. MwSt.
Grundpreis-Information (zzgl. MwSt.):
ab 1 Stück, 1kg = 4,77 €
ab 3 Stück, 1kg = 4,46 €
Menge:   Stück
Zur Detailansicht
1-1 von 1
Sortierung:
Artikel/Seite:
    von 1  
Ansichten:

Mit Maggi schmeckt es auch schnell

Maggi Fertiggerichte sind auf jeden Fall ein Weg, eine gute, kräftige Mahlzeit mit leckerem Geschmack in kurzer Zeit herzustellen. Maggi Fertiggerichte sind Beschleuniger bei der Nahrungszubereitung. Aber sie für eine reine Fastfood-Lösung zu definieren, trifft es bei Weitem nicht. Man kann auch mit Maggi-Produkten aufwendig kochen. Und sicherlich sind auch die Fertiggerichte von Maggi alles andere als Fastfood. Was da auf das Geschirr kommt, ist schon eine ordentliche Mahlzeit.

Alles beginnt 1869 mit Julius Maggi, der den väterlichen Mühlbetrieb im schweizerischen Kemptthal (gehört zu Lindau, Kanton Zürich) übernahm. Er entwickelte sich zu einem der Pioniere im Bereich der industriellen Lebensmittelproduktion. Zur Basis seiner Firma gehört die Entwicklung. Auf einer Tagung (1882) der schweizerischen "Gemeinnützigen Gesellschaft" wurde festgestellt, dass die Fabrikarbeiter unter Unterernährung litten. Begründet wurde dies damit, dass in den Familien selbst nicht mehr ausreichend Zeit für das Kochen bestand. Also wurde kalt gegessen oder Alkohol getrunken. Der Arzt und Fabrikinspektor Fridolin Schuler, der die Umstände aufzeigte, forderte unter anderem die Firma Maggi auf, für Lösung zu sorgen. Julius Maggi forschte zwei Jahre an einer Lösung mit Hülsenfrüchten und kam zu einem Vertrag mit der Gemeinnützigen Gesellschaft (Nov. 1884). Erfolgreich war das Ganze noch nicht. Maggi hatte es nicht einfach, sich auf dem aufkommenden Markt der Suppenmehle zu etablieren und auch die Gesellschaft hatte sich nicht nach üblichen Maßstäben verhalten.

Das 1872 als J. Maggi & Cie gegründete Unternehmen lancierte 1885 eine Reihe von 9 verschiedenen Leguminosenmehlen. Ein Jahr später folgten die ersten Fertigsuppen. Ebenfalls kam die berühmte Maggi-Würze als Konkurrenz für das Fleischextrakt von Justus von Liebig. 1908 brachte Maggi auch den Brühwürfel auf den Markt. Maggi machte sich auch einen Namen mit seinen zahlreichen Sozialleistungen und der Einführung eines Arbeiterausschusses, der dem heutigen Betriebsrat ähnelt. 1912 gab es den ersten Tarifvertrag der deutschen Ernährungsindustrie bei Maggi. Julius Maggi war allerdings seit 1902 überwiegend in Paris und begann mit der Pasteurisation von Milch. 1912 wurden monatlich 6 Mio Brühwürfel vertrieben.

Eine warme Mahlzeit

Die Maggi Ravioli Dose "Maggi - Ein Teller" ist ein Beispiel dafür, wie es mit der Speisung durch Maggi Fertiggerichte gemeint ist. Hier sind 325 g Einwaage drin. Das Maggi Fertiggericht ist vollkommen fertig gekocht und gewürzt. Es ist nach Art "Bolognese" abgeschmeckt und kann einfach in einem Topf erhitzt werden. Hier zeigt sich das Tempo der Maggi Fertiggerichte, die, während der Laser-Multifunktionsdrucker schon den September-Flyer ausdruckt, eine warme Mahlzeit erzeugen.

Die Maggi Fertiggerichte sind in vielerlei Hinsicht für ein gutes, schnelles Essen zuträglich. Brühwürfel zum Beispiel können eine schnelle Suppe erzeugen oder in einem großen Grünkohltopf für eine solide Geschmacksgrundlage sorgen. Man kann Maggi Fertiggerichte wie das Ravioli als alleinige Mittagspause verwenden oder es in einem Mehrgängemenü einbauen. Und das funktioniert bei unzähligen Alternativen für Suppen und Soßen. Man hat immer die Sicherheit, ein gutes Produkt zu verwenden. Zudem lassen sich die Maggi Fertiggerichte, Suppen, Soßen usw. häufig miteinander verwenden und kombinieren. Zumindest chemisch gibt es da weniger Bedenken und keine Vergiftungsgefahren.

Die kurze Pause mit dem langen Essen

Der entscheidende Faktor für die Arbeit ist schnell erklärt. Mit den Maggi Fertiggerichten lässt sich in kurzer Zeit eine Mahlzeit zubereiten, die fast ebenso viel Freude und Geschmack beim Essen bringt, wie die aufwendig zubereitete Speise. Da bleibt der Fotodrucker ein besonderer Spezialist, aber es ist schon sehr dicht dran.

@Geschirr@1 > http://www.otto-office.com/de/Geschirr-und-Besteck/Geschirr/270301/s @Laser-Multifunktionsdrucker@2 > http://www.otto-office.com/de/Drucker-und-Multifunktionsgeraete/Laser-Multifunktionsdrucker/205002/s @Fotodrucker@3 > http://www.otto-office.com/de/Drucker-und-Multifunktionsgeraete/Fotodrucker/205005/s

OTTO Office - So geht Büro!

Derzeit ist unser Kunden-Chat leider offline

Wir sind für Sie da:
Mo. - Fr.: 9:00 - 17:00 Uhr und Sa.: 8:00 -13:00 Uhr
(außer feiertags)