Cookie-Einstellungen
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind essenziell (z.B. für den Warenkorb), während andere uns helfen unser Onlineangebot zu verbessern und wirtschaftlich zu betreiben. Sie können dies akzeptieren oder per Klick auf die Schaltfläche "Nur essenzielle Cookies akzeptieren" ablehnen sowie diese Einstellungen jederzeit aufrufen und Cookies auch nachträglich jederzeit abwählen (z.B. im Fußbereich unserer Website). Nähere Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Angebote gelten für Industrie, Handel, Handwerk und Gewerbe. Preise zzgl. gesetzl. MwSt.
Zum Online-Shop für Privatkunden 
Sicher einkaufen
Ihr Warenkorb
Frachtkostenfrei:
Ihnen fehlen noch 45,00zzgl. MwSt. für diese Zugabe
Gratis:
Ihnen fehlen noch 115,00zzgl. MwSt. für diese Zugabe
Der Netto-Mindestbestellwert für die Dankeschön-Kekse beträgt 115,00 €. Sobald sie eine Aktion in den Warenkorb legen, erhöht sich der Mindestbestellwert auf 195,00 €.
OTTO Office Logo
- So geht Büro!
Sicher einkaufen

Laminiergeräte


Für die Verarbeitung von Laminierfolien benötigen Sie ein Laminiergerät. Die Auswahl ist großzügig und preisgünstig. Es gibt Laminiergeräte in DIN A4 und sogar in DIN A3. Überraschend ist vor allem die einfache Bedienung. Mit den Laminiergeräten geht Ihnen das Laminieren sehr leicht von der Hand. Das ist wichtig, damit das Laminiergerät öfter mal zum Einsatz kommt. Damit lassen sich auch zwischendurch mal Aktivitäten wie der Tag der offenen Tür gestalten.

1-24 von 67
Ansichten:
Artikel merken
Artikel vergleichen
Bestell-Nr.: INT-315389

OTTO Office A4 Laminiergerät »OL-1710« inkl. Laminierfolien-Set und Rollenschneider 2er-Set

  • Laminiergeschwindigkeit: 400 mm/min
  • max. Laminierformat: A4
  • max. Folienstärke: 125 mic
  • Antistau-Funktion vorhanden: Ja
Maße (B/T/H): 35,4/14,2/5,9 cm
Bestell-Nr. INT-315389
Statt 64,00

29,99 
pro Set

zzgl. 19% MwSt. | zzgl. Service- & Versandkosten
Artikel merken
Artikel vergleichen
Bestell-Nr.: INT-315390

OTTO Office A3 Laminiergerät »OL-1720« inkl. Laminierfolien-Set und Rollenschneider 2er-Set

  • Laminiergeschwindigkeit: 400 mm/min
  • max. Laminierformat: A3
  • max. Folienstärke: 125 mic
  • Antistau-Funktion vorhanden: Ja
Maße (B/T/H): 45,5/14,4/6,2 cm
Bestell-Nr. INT-315390
Statt 72,00

37,99 
pro Set

zzgl. 19% MwSt. | zzgl. Service- & Versandkosten
Artikel merken
Artikel vergleichen
Hersteller-Nr.: 73680089
Bestell-Nr.: INT-333128

Leitz A4 Laminiergerät »iLam Home Office« inkl. Laminierfolien »iLAM Pouch A4« 100 Stück 80 mic

  • Laminiergeschwindigkeit: 310 mm/min
  • Temperaturregelung: temperaturgesteuert
  • max. Laminierformat: A4
  • max. Folienstärke: 125 mic
  • Antistau-Funktion vorhanden: Ja
Maße (B/T/H): 37,0/12,8/7,6 cm
Bestell-Nr. INT-333128
Statt 115,98

57,99 
pro Set

zzgl. 19% MwSt. | zzgl. Service- & Versandkosten
Artikel merken
Artikel vergleichen
Bestell-Nr.: INT-315392

OTTO Office A3 Laminiergerät »OL-1740« inkl. Laminierfolien-Set und Rollenschneider 2er-Set

  • Laminiergeschwindigkeit: 330 mm/min
  • max. Laminierformat: A3
  • max. Folienstärke: 250 mic
  • Antistau-Funktion vorhanden: Ja
Maße (B/T/H): 49,4/15,0/6,5 cm
Bestell-Nr. INT-315392
Statt 102,00

69,99 
pro Set

zzgl. 19% MwSt. | zzgl. Service- & Versandkosten
Artikel merken
Artikel vergleichen
Hersteller-Nr.: 74310001
Bestell-Nr.: INT-366816

Leitz Laminiergerät Home A4 »iLAM Home« inkl. Laminierfolien A4 100 Stück 80 mic »glänzend

  • Laminiergeschwindigkeit: 300 mm/min
  • max. Laminierformat: A4
  • max. Folienstärke: 100 mic
Maße (B/T/H): 11,0/40,0/14,2 cm
Bestell-Nr. INT-366816
Statt 78,98

39,99 
pro Set

zzgl. 19% MwSt. | zzgl. Service- & Versandkosten
Artikel merken
Artikel vergleichen
Bestell-Nr.: INT-282688

Olympia A3 Laminiergeräte-Set »A 330 Plus«

  • Laminiergeschwindigkeit: 400 mm/min
  • max. Laminierformat: A3
  • max. Folienstärke: 125 mic
  • Antistau-Funktion vorhanden: Ja
Maße (B/T/H): 46,6/14,6/6,6 cm
Bestell-Nr. INT-282688

46,99 
pro Stück

zzgl. 19% MwSt. | zzgl. Service- & Versandkosten
Artikel merken
Artikel vergleichen
Bestell-Nr.: INT-286627

OTTO Office A4 Laminiergerät »OL-1710«

  • Laminiergeschwindigkeit: 400 mm/min
  • max. Laminierformat: A4
  • max. Folienstärke: 125 mic
  • Antistau-Funktion vorhanden: Ja
Maße (B/T/H): 35,4/14,2/5,9 cm
Bestell-Nr. INT-286627

28,19 
pro Stück

zzgl. 19% MwSt. | zzgl. Service- & Versandkosten
Artikel merken
Artikel vergleichen
Hersteller-Nr.: 7440
Bestell-Nr.: INT-279832

Leitz A3 Laminiergerät »iLam Home Office 7440«

  • Laminiergeschwindigkeit: 310 mm/min
  • Temperaturregelung: temperaturgesteuert
  • max. Laminierformat: A3
  • max. Folienstärke: 125 mic
  • Antistau-Funktion vorhanden: Ja
Maße (B/T/H): 46,5/12,8/7,6 cm
Bestell-Nr. INT-279832

99,99 
pro Stück

zzgl. 19% MwSt. | zzgl. Service- & Versandkosten
Artikel merken
Artikel vergleichen
Hersteller-Nr.: 8080NL1000
Bestell-Nr.: INT-292785

Monolith A3 Laminiergerät »ML 1000«

  • Laminiergeschwindigkeit: 2000 mm/min
  • max. Laminierformat: A3
  • max. Folienstärke: 250 mic
Maße (B/T/H): 52,5/18,0/12,7 cm
Bestell-Nr. INT-292785

228,49 
pro Stück

zzgl. 19% MwSt. | zzgl. Service- & Versandkosten
Artikel merken
Artikel vergleichen
Hersteller-Nr.: 7440
Bestell-Nr.: INT-343663

Leitz A3 Laminiergerät »iLam Home Office 7440« inkl. Rollenschneider »Precision Home A4«

  • Laminiergeschwindigkeit: 300 mm/min
  • Temperaturregelung: 2 von außen beheizte Rollen
  • max. Laminierformat: A3
  • max. Folienstärke: 125 mic
  • Antistau-Funktion vorhanden: Ja
Maße (B/T/H): 11,0/55,0/16,5 cm
Bestell-Nr. INT-343663
Statt 121,18

99,99 
pro Set

zzgl. 19% MwSt. | zzgl. Service- & Versandkosten
Artikel merken
Artikel vergleichen
Bestell-Nr.: INT-282686

Olympia A3 Laminiergerät »A 330«

  • Laminiergeschwindigkeit: 300 mm/min
  • max. Laminierformat: A3
  • max. Folienstärke: 125 mic
  • Antistau-Funktion vorhanden: Ja
Maße (B/T/H): 44,0/15,0/6,5 cm
Bestell-Nr. INT-282686

43,99 
pro Stück

zzgl. 19% MwSt. | zzgl. Service- & Versandkosten
Artikel merken
Artikel vergleichen
Hersteller-Nr.: OL141
Bestell-Nr.: INT-304891

Monolith Laminiergerät »OL 141«

  • Laminiergeschwindigkeit: 300 mm/min
  • max. Folienstärke: 100 mic
Maße (B/T/H): 33,8/10,0/5,8 cm
Bestell-Nr. INT-304891

15,99 
pro Stück

zzgl. 19% MwSt. | zzgl. Service- & Versandkosten
Artikel merken
Artikel vergleichen
Hersteller-Nr.: 74320001
Bestell-Nr.: INT-370411

Leitz Laminiergerät A3 »iLAM Home«

  • Laminiergeschwindigkeit: 300 mm/min
  • Temperaturregelung: 2 Temperatureinstellung / 2 von außen beheizte Walzen
  • max. Laminierformat: A3
  • max. Folienstärke: 125 mic
  • Antistau-Funktion vorhanden: Ja
Maße (B/T/H): 44,1/11,0/9,0 cm
Bestell-Nr. INT-370411

54,99 
pro Stück

zzgl. 19% MwSt. | zzgl. Service- & Versandkosten
Artikel merken
Artikel vergleichen
Hersteller-Nr.: 5721501
Bestell-Nr.: INT-3536

Fellowes A3 Laminiergerät »Neptune 3«

  • Laminiergeschwindigkeit: 800 mm/min
  • Temperaturregelung: variabel
  • max. Laminierformat: A3
  • max. Folienstärke: 175 mic
  • Antistau-Funktion vorhanden: Ja
Maße (B/T/H): 50,8/14,0/12,2 cm
Bestell-Nr. INT-3536
Unverb. Preisempf. 337,04

231,99 
pro Stück

zzgl. 19% MwSt. | zzgl. Service- & Versandkosten
Artikel merken
Artikel vergleichen
Hersteller-Nr.: 3163
Bestell-Nr.: INT-336080

HP Laminiergerät »Pro Laminator 600 A4«

  • Laminiergeschwindigkeit: 600 mm/min
  • Temperaturregelung: Rollen von außen beheizbar
  • max. Laminierformat: A4
  • max. Folienstärke: 125 mic
  • Antistau-Funktion vorhanden: Ja
Maße (B/T/H): 42,0/15,9/10,3 cm
Bestell-Nr. INT-336080

99,99 
pro Stück

zzgl. 19% MwSt. | zzgl. Service- & Versandkosten
Artikel merken
Artikel vergleichen
Hersteller-Nr.: 352
Bestell-Nr.: INT-346818

TWEN A4 Laminator »L425«

  • Laminiergeschwindigkeit: 400 mm/min
  • Temperaturregelung: PTC-Heiztechnologie
  • max. Laminierformat: A4
  • max. Folienstärke: 125 mic
  • Antistau-Funktion vorhanden: Ja
Maße (B/T/H): 39,3/15,4/7,2 cm
Bestell-Nr. INT-346818

29,99 
pro Stück

zzgl. 19% MwSt. | zzgl. Service- & Versandkosten
Menge:   Stück
Zur Detailansicht
1-24 von 67

Dokumente länger haltbar machen mit dem Laminiergerät

Unsere Mitarbeiterin Valerie stellt das Leitz Laminiergerät iLAM touch A3 vor.

Ratgeber Laminiergerät – Dokumente rundum schützen und veredeln

Knickfalten gibt es dank des Laminiergeräts nicht mehr. Auch Feuchtigkeit kann dem Papier nichts anhaben. Und Fingerabdrücke lassen sich genauso wie Schmutz nun einfach wegwischen. Noch dazu sieht das Dokument jetzt richtig edel und hochwertig aus. Beim Laminieren werden wichtige Unterlagen mit einer transparenten Folie für den langfristigen Rundumschutz beschichtet. Möglich macht das ein Laminiergerät.

Was genau ist ein Laminiergerät, wie funktioniert es, wofür verwende ich es und warum lohnt sich die Anschaffung? Dieser Ratgeber informiert rund um das Thema Laminieren und das passende Gerät dazu. Um die richtige Kaufentscheidung zu treffen, stellen wir die wesentlichen Ausführungs- und Unterscheidungsmerkmale der verschiedenen Geräte übersichtlich dar und zeigen auf, welche Aspekte dabei zu beachten sind. Darüber hinaus erhalten Sie praktische und wichtige Tipps für die Arbeit mit den Laminiergeräten.

Was ist ein Laminiergerät?

Ein Laminiergerät ist – der Name sagt es bereits aus – ein elektrisches Gerät zum Laminieren. Dabei handelt es sich um ein Veredelungs- und Schutzverfahren, bei dem ein Dokument beidseitig in eine transparente, meist feste Folie eingeschweißt wird. Um das Gerät verwenden zu können, benötigt man eine spezielle Laminierungsfolie. Laminierungsgeräte gibt es in diversen Ausführungen. Ein wesentlicher Unterschied besteht dabei zwischen der Heiß- und Kaltlaminierung.

Wo werden Laminiergeräte eingesetzt?

Platz für die kompakten Laminiergeräte ist an vielen Orten. Entscheidend ist aber weniger das vorhandene Platzangebot als vielmehr der regelmäßige Bedarf, wichtige Dokumente, Unikate, repräsentative Unterlagen und Infomaterialien zu laminieren.

Dies sind einige praktische Einsatzbereiche:

  • Büro und Unternehmen
  • Im Rahmen des Dokumentenschutzes schweißt man im Büro beispielsweise Verträge und Akten ein. Gefragt ist das Gerät zudem für Unterlagen, die durch viele Hände gehen. Denn selbst hochwertiges Papier greift sich mit der Zeit ab und ist irgendwann nicht mehr ansehnlich. Eingeschweißt werden können dabei zum Beispiel Dokumente mit allgemeinen Informationen wie Sicherheitshinweise und Unternehmensrichtlinien. Aber auch für Stellenangebote, Anzeigen, Produktwerbungen und Preislisten bietet sich das Laminieren der Ausdrucke an. Natürlich eignen sich die laminierten Unterlagen dann nicht nur zum Weiterreichen, sondern auch für den Aushang (zum Beispiel am Schwarzen Brett oder an der Bürotür).

  • privater Bereich
  • Meist ist es das Haltbarmachen und die optische Aufwertung von Fotos, die Menschen im Privatleben zum Kauf eines Laminiergeräts motiviert. Dabei sind es vor allem ältere Bilder, die nur noch einmalig analog vorliegen und die man als wichtige Erinnerung vor dem Vergilben und anderen Beschädigungen schützen möchte.

    Auch im Rahmen von Do-it-yourself-Projekten und Bastelarbeiten kann ein Laminiergerät eine gute Wahl sein: Wie wäre es zum Beispiel mit der Veredelung von Lesezeichen, Fensterbildern, von Mobiles, Anhängern und Untersetzern?

  • Schule und Bildungseinrichtungen
  • Für die Vorbereitung auf den Unterricht sind Laminiergeräte für Lehrer ein Must-have. Ausgedruckte Karten, Diagramme, Tabellen, Formeln, Vokabeln und weitere Infomaterialien sind durch die Laminierung geschützt. Selbst wenn das Lehrmaterial dann regelmäßig in der Schülerschaft herumgereicht wird, bleibt es dauerhaft ansehnlich – ein erneutes Ausdrucken ist in der Regel nicht notwendig. Darüber hinaus lohnt die Laminierung auch für Poster und Karten, die in der Klasse für das gesamte Schuljahr aufgehängt werden.

  • Veranstaltungen
  • Ganz gleich, ob für das Seminar, die Konferenz, die Messe oder das Firmenjubiläum – für Veranstaltungen aller Art lassen sich mit einem Laminiergerät hochwertige Namensschilder und Ausweise für die Teilnehmenden, Gäste oder Besucher herstellen. Auch für wichtiges Informationsmaterial, das offen für alle zum Ansehen ausliegt oder -hängt, bietet sich die Laminierung mit Folien an.

  • Gastronomie
  • In Restaurants, Cafés und Bars sind es vor allem die Speise-, Menü- und Getränkekarten, für die man ein Laminiergerät benötigt. Schließlich fassen diese Karten tagtäglich viele verschiedene Personen an. Während loses Papier durch die unweigerlich daraus entstehenden Abnutzungserscheinungen ständig neu bedruckt werden müsste, ist die Laminierung die zeitsparendere, langlebigere und deutlich hochwertigere Alternative, die zudem den Qualitätsanspruch des Gastronomiebetriebs unterstreicht.

Warum lohnt es sich, ein Laminiergerät zu verwenden?

Brauche ich überhaupt ein Laminiergerät? Reicht es nicht aus, einfach dickeres Papier zu verwenden oder die Dokumente in einer Sichthülle zu verstauen? Nicht immer! Diese Argumente sprechen für das Laminieren und damit für die Anschaffung eines Laminiergeräts:

  • Dokumente sind in den zusammengeschweißten Folien rundum vor äußeren Einflüssen wie Feuchtigkeit, Staub, Schmutz, Licht, UV-Strahlen und Fingerabdrücken dauerhaft geschützt.. Die Schrift kann nicht mehr verblassen, verschmieren oder verwischen und das Papier nicht mehr beschädigt werden.
  • Die Laminierfolien verleihen den Unterlagen in Papierform eine hohe Stabilität und eine gewisse Steifigkeit. Knickfalten entstehen erst gar nicht mehr.
  • Durch die feste und unlösbare Verbindung mit den Folien erhalten Sie zudem ein fälschungssicheres Dokument, das nachträglich nicht mehr veränderbar ist.
  • Die Laminierung mit einem entsprechenden Gerät verleiht Urkunden, Fotos und Karten eine edle und hochwertige Optik und sorgt daher für ein professionelles Erscheinungsbild – ideal für repräsentative Zwecke.
  • Die Einsatzbereiche der Laminiergeräte sind vielfältig. Ganz gleich, ob für die Familienfotos, die Zeugnisse und Urkunden, die Präsentationsunterlagen, die Speisekarten oder die Beschilderung – sowohl im beruflichen wie im privaten Bereich gibt es zahlreiche Verwendungsmöglichkeiten.
  • Das Laminieren gestaltet sich schnell und unkompliziert: Innerhalb kürzester Zeit liegt das vorzeigbare Laminierergebnis vor.
  • Die laminierten Folien sind im täglichen Gebrauch sehr unempfindlich: Sie lassen sich beispielsweise mit einem wasserlöslichen Textmarker beschriften und/oder mit einem feuchten Tuch wieder abwischen. Darüber hinaus verzeihen sie auch mal einen etwas raueren Umgang.

Heißlaminierung und Kaltlaminierung – wo liegen die Unterschiede?

Hot or not? Die erste Frage, die man sich vor dem Kauf eines Laminiergeräts stellen sollte, bezieht sich auf das Laminierverfahren. Man unterscheidet dabei zwischen der Heiß- und Kaltlaminierung. Um zu wissen, welches Gerät das individuell beste ist, lohnt zunächst ein Blick auf die jeweilige Funktionsweise und die daraus resultierenden Unterschiede:

  • Heißlaminierung
  • Die Bezeichnung legt es nahe: Es ist vor allem Hitze, die dafür sorgt, dass zwei Thermofolien miteinander verschmelzen und eine feste Verbindung eingehen. Beim Heißlaminieren wirken Temperaturen zwischen 80 und 120 Grad auf Folien und Papier und sorgen für einen langfristigen Zusammenhalt und Schutz des Dokuments.

    Die „heiße“ Verbindung lässt sich nach dem Erkalten nicht mehr lösen und das laminierte Dokument nicht mehr beschädigungsfrei heraustrennen. Gleichzeitig bietet die feste Folie einen effektiven Schutz vor Feuchtigkeit, Wasser und Sauerstoff sowie nicht zuletzt vor Knickfalten. Geeignet ist die Heißlaminierung daher vor allem für die langfristige und fälschungssichere Aufbewahrung.

    Achten Sie bei der Nutzung unbedingt darauf, dass die Dokumente hitzeunempfindlich sind. Schwierig wird es beispielsweise bei Kassenbons oder Fahrkarten: Hier besteht die Gefahr, dass sich die Schrift verfärbt oder unleserlich wird.

  • Kaltlaminierung
  • Es ist nicht die Temperatur, sondern vielmehr der Druck, der zwei Kaltlaminierfolien zusammenpresst. Dank einer Klebeschicht haften die Laminierfolien dann zusammen. Die Versiegelung sieht optisch ebenfalls ansprechend aus. Anders als bei der Heißlaminierung handelt es sich jedoch um eine flexible und temporäre Verbindung, die sich bei Bedarf rückstandsfrei und ohne das Papier zu beschädigen wieder lösen lässt. Teilweise ist sogar nur eine einseitige Verarbeitung beziehungsweise Laminierung möglich.

    Ein Schutz vor äußeren Einflüssen besteht bei der Kaltlaminierung nicht. Grundsätzlich ist bei dieser Variante nicht zwingend ein Laminiergerät notwendig: Abhängig von der Folie kann es bereits ausreichen, die zwei Folien mit den Händen zusammenzupressen.

Die Unterschiede der Verfahren im Überblick

Heißlaminierung Kaltlaminierung
Funktion Verschmelzen durch Hitze Verkleben durch Druck
Vorteile Knickschutz, wasserfest, fälschungssicher, langfristiger Schutz flexibel, da sich Verbindung wieder lösen lässt, einfache Anwendung
Nachteile hohe Anschaffungskosten, höherer Energiebedarf, Verletzungsrisiko, nicht für jedes Dokument geeignet kein sicherer Schutz vor äußeren Einflüssen, nicht wasserfest
geeignet für hitzeunempfindliche Dokumente, vor allem wichtige Unterlagen, die man langfristig aufbewahren will alle Dokumente, auch die hitzeempfindlichen wie Laserkopien, Kassenbons und Ultraschallbilder
Geräte Laminiergerät notwendig auch ohne Laminiergerät möglich, ein Gerät erzielt aber bessere Ergebnisse

Tipp: Gute Laminiergeräte können sowohl kalt- als auch heißlaminieren.

Welche weiteren Laminiertechniken gibt es?

Wer sich für die Heißlaminierung entscheidet, muss eine weitere Wahl zwischen verschiedenen Techniken treffen. Das sind:

  • die Hot-Roller-Technik: Die meisten Geräte funktionieren heute mit dieser Technik, bei der das Gerät mit mindestens zwei beheizten Walzen läuft. Diese sorgen nicht nur für den Transport von Papier und Folie, sondern drücken diese auch fest zusammen. Gleichzeitig liefern die Walzen die notwendige Hitze. Teilweise führen sogar vier oder sechs Rollen Unterlagen und Heißlaminierfolien durch das Gerät. Das Ergebnis ist dann besonders glatt und sauber.
  • die Heizplatten-Technik: Bei dieser mittlerweile etwas weniger geläufigen Variante sind es zwei Schienen beziehungsweise Platten, die für die Hitze sorgen. Die zwei Rollen für den Transport bleiben dagegen kalt.
  • die Halogen-Technik: Die insgesamt vier Rollen aus Keramik lassen sich bei dieser heute ebenfalls eher selteneren Technik manuell im Hinblick auf die Temperatur regulieren.

Welche Ausführungen gibt es bei Laminiergeräten?

Wenn die Wahl zwischen heiß und kalt und der Technik getroffen wurde, dann geht es ans Finetuning: Welche Papierformate möchte ich laminieren und wie viel Platz steht mir dafür zur Verfügung? Wie schnell solls gehen und auf welche Funktionen lege ich Wert? Um den eigenen Bedarf auszuloten, lohnt ein Blick auf die verschiedenen Ausführungsmerkmale wie folgt:

  • das Laminierformat
  • die Laminiergeschwindigkeit
  • die Folienstärke
  • die Aufwärmdauer
  • die Größe des Geräts
  • die Farbe
  • besondere Ausstattung und Funktionen
  • das Zubehör
Welche Papierformate kann ich laminieren?

Wie groß das Papier maximal sein darf, um einlaminiert werden zu können, gibt das Laminierformat des Geräts vor. Für die einfache Orientierung geben die Hersteller dieses in den Standard-Papierformaten an. Die meisten Laminiergeräte eignen sich für das Format DIN A4. Sollen größere Dokumente wie Poster und Plakate zwischen zwei Folien gebracht werden, dann sind Geräte mit einem Format von DIN A3 oder DIN A2 die richtige Wahl.

Überlegen Sie sich vor dem Kauf dabei immer, was das größte Format ist, das benötigt wird und wählen Sie genau dies. Ein kleineres Format lässt sich schließlich auch mit einem größeren Gerät jederzeit problemlos laminieren oder zurechtschneiden.

Welche Laminiergeschwindigkeiten gibt es?

Die Laminiergeschwindigkeit ist ein wichtiger Faktor, wenn um die Zeit geht, die ein Gerät für einen Laminiervorgang braucht. Für die bessere Vergleichbarkeit wird sie immer in Millimeter pro Minute (mm/min) angegeben. Geräte für den Hausgebrauch schaffen eine Seite DIN A4 in etwa einer Minute, dies entspricht einer Geschwindigkeit von 300 mm/min. Wer das Gerät regelmäßig einsetzt, sollte auf einen Wert von über 450 mm/min achten. High-End-Laminierer weisen Geschwindigkeiten zwischen 700 und 900 mm/min auf.

Welche Folienstärke unterstützt das Gerät?

Wer Wert auf Stabilität bei den einlaminierten Dokumenten legt, der schaut zudem auf die Folienstärke. Neben dem eigenen Bedarf beziehungsweise Geschmack sind hierbei auch die Vorgaben der Hersteller relevant: Achten Sie daher immer auf den mic-Wert (Mikron beziehungsweise Mikrometer). Standardgeräte eignen sich für Folienstärken von bis zu 80 mic. Damit lassen sich beispielsweise Fotos oder einfache Papierunterlagen laminieren. Etwas mehr Stabilität und Knickschutz bieten Foliendicken von 125 mic. Für einen bombenfesten Schutz und eine hohe Steifigkeit wählen Sie ein Gerät, das Laminierfolien mit einer Dicke zwischen 200 und 250 mic schafft.

Tipp: Achten Sie beim Kauf der Laminierfolie nicht nur auf die passende Stärke und Größe, sondern auch darauf, ob sie für ein Heiß- oder ein Kaltlaminiergerät geeignet ist. Die Oberflächenbeschaffenheit der Folie (matt oder glänzend) ist dagegen reine Geschmackssache und spielt im Hinblick auf die mögliche Kompatibilität mit dem Laminierer keine Rolle.

Wie lange dauert es, bis es Gerät aufheizt ist?

Die Frage, wie lange es dauert, bis ein Gerät aufgewärmt und damit einsatzbereit ist, ist natürlich nur bei den Heißlaminiergeräten relevant. Grundsätzlich können Sie sich dabei an folgender „Formel“ orientieren: je kürzer die Aufheizzeit, desto hochwertiger ist das Gerät. Während „gute“ Laminierer bereits nach wenigen Minuten betriebsbereit sind, dauert es bei günstigeren Modellen schon mal zehn, teils sogar 15 Minuten.

Beachten Sie, dass teilweise zwischen zwei Laminiervorgängen eine gewisse Auskühlzeit vorgesehen ist. Profi-Geräte schaffen es dagegen, auch im Dauereinsatz zu arbeiten.

Welche Größe haben die Laminiergeräte?

Die Maße der Schweißgeräte stehen natürlich im Zusammenhang mit den maximal laminierbaren Foliengrößen. Während die DIN A4-Geräte zwischen 33 und 37 cm lang sind, messen die A3-Modelle circa 45 cm in der Länge. Mit einer Breite und Höhe von jeweils circa 10 bis 15 cm behaupten sich die Laminierer insgesamt als kompaktes Produkt.

Vor allem für den gelegentlichen Gebrauch und bei einem begrenzten Platzangebot ist die Handlichkeit ein gutes Kaufargument. Ein Tragegriff und ein Kabelschacht erweisen sich dabei als praktisch.

In welchen Farben sind die Laminierer erhältlich?

Die Farbe spielt bei Laminiergeräten in der Regel eine eher untergeordnete Rolle. Das Design ist meist schlicht und zeitlos. Dementsprechend präsentieren sich die meisten Produkte schwarz, weiß oder silberfarben und passen sich damit optimal ihrer jeweiligen Umgebung an. Bei Otto Office finden Sie aber auch farbige Highlights in Pink, Grün oder Blau.

Welche besondere Ausstattung gibt es bei den Laminiergeräten?

Je nach Verwendung können weitere Funktionen und besondere Ausstattungsmerkmale sinnvoll und praktisch sein. Dazu gehören:

  • eine Temperatur-Regelung: Für ein optimales Ergebnis und bei wechselnden Folienstärken ist es wichtig, die Temperatur regulieren zu können. Ansonsten könnte zu starke Hitze eine dünne Folie zum Schmelzen bringen. Und ist andersherum die Temperatur für eine dickere Folie nicht hoch genug, dann haften die Laminierfolien nicht fest genug zusammen. Einige hochwertige Geräte besitzen eine automatische Temperatur-Regulierung, die sich innerhalb von Sekunden optimal auf die Gegebenheiten einstellt.
  • eine automatische Abschaltung: Um Energie zu sparen und um das Gerät vor einer Überhitzung zu schützen, schalten sich einige Heißlaminierer nach einer gewissen Zeit (zum Beispiel 15 oder 30 Minuten) automatisch ab.
  • eine Antistau-Funktion: Um einen Folienstau und damit ein aufwendiges Entfernen der Folie aus dem Laminierer zu vermeiden, besitzen die meisten Geräte heute eine Rücklauffunktion. Entweder manuell über einen Hebel oder sogar automatisch per Knopfdruck und ABS-Taste lässt sich schräg oder unsauber eingelegte Laminierfolie wieder (rückwärts) aus dem Gerät holen und damit zum Beispiel eine Blasenbildung verhindern.
  • eine Einführschiene: Mithilfe einer Schiene, die entweder fest mit dem Gerät verbunden ist oder sich manuell aufstecken lässt, ist ein gerader und sauberer Einzug der Folien samt Inhalt ohne ein Verrutschen gewährleistet.
  • ein Auswurffach: Die noch heiße und knickanfällige Folie wird nach dem Laminieren bei einigen Geräten zunächst in einem Auswurffach aufgefangen und fällt nicht auf den Tisch oder dem Boden.
Welches Zubehör kann zum Laminiergerät gehören?

Zum Lieferumfang gehört neben dem Gerät selbst manchmal auch noch das passende Zubehör. Das sind:

  • ein Eckenrunder: Um scharfe Kanten sauber abzuschneiden, kommt ein sogenannter Eckenrunder zum Einsatz.
  • eine Schneidemaschine: Dieses Schneidewerkzeug sorgt dafür, dass die laminierten Unterlagen individuell auf die passende Größe zugeschnitten werden können.
  • Folien: Teilweise gehören bereits die passenden Laminierungsfolien beziehungsweise -taschen zum Lieferumfang, sodass Sie direkt loslegen können.

Schritt-für-Schritt-Anleitung: So verwendet man ein Laminiergerät

Ein Laminiergerät zu bedienen, ist nicht weiter schwierig, wenn man weiß, wie es geht. Die Vorgehensweise unterscheidet sich abhängig vom Hersteller und Modell sowie der Laminierungstechnik natürlich immer etwas, grundsätzlich funktioniert das Laminieren aber wie folgt:

  1. Das Laminiergerät steht auf dem festen und hitzeunempfindlichen Untergrund. Nachdem das Gerät über sein Kabel mit der Steckdose verbunden ist, schaltet man es über die Power-Taste ein.
  2. Die Heißlaminierungsgeräte benötigen nun ein paar Minuten, um sich aufzuwärmen und die gewünschte Temperatur zu erreichen. Ist das Gerät betriebsbereit, wird dies in der Regel über ein Lichtsignal angezeigt.
  3. Während der Wartezeit bereiten Sie das zu laminierende Dokument vor, indem Sie es zwischen die zwei Seiten der Laminierfolie beziehungsweise Laminiertasche legen und es gerade und mittig ausrichten.
  4. Achten Sie dabei unbedingt darauf, dass an allen Seiten ein Rand von mindestens 4 mm bleibt. Nur so ist die Fläche für die beiden Folienlagen ausreichend groß, dass sie miteinander verschmelzen und einen luftdichten Verschluss nach außen erzeugen können.
  5. Wichtig ist zudem, dass die Folie sauber und frei von Staub, Flusen und Feuchtigkeit ist. Nachträglich lassen sich die Rückstände nicht mehr entfernen.
  6. Die Einzelteile werden dann als Einheit vorsichtig und gerade in die Maschine eingeführt – den Anfang macht die geschlossene Folienseite. Eine Blasenbildung lässt sich so verhindern. Eine Einführungshilfe in Form einer Schiene kann jetzt hilfreich sein.
  7. Die Rollen ziehen das Dokument dann automatisch weiter in das Gerät ein. Infolge des heißen Drucks bei den Heißlaminierungsgeräten verschmelzen die Folien jetzt thermisch miteinander. Das laminierte Papier kommt dann als fertiges Produkt auf der anderen Seite wieder heraus. Dagegen kleben die Folien beim Kaltlaminieren allein durch den ausgeübten Druck fest zusammen.
  8. Die Folie ist zunächst noch sehr heiß, sodass Vorsicht beim Anfassen angesagt ist. Lassen Sie sie daher für ein bis zwei Minuten abkühlen.
  9. Mit einem geeigneten Schneidewerkzeug und einem Eckenrunder lässt sich das laminierte Dokument bei Bedarf nachträglich noch auf die passende Größe zuschneiden: Um zu vermeiden, dass sich die Folie wieder löst, müssen Sie auch hierbei rund um das eingeschweißte Dokument einen Folienrand lassen.

Tipps für das Laminieren

Für das bestmögliche Ergebnis haben wir hier noch ein paar zusätzliche Tipps zusammengestellt:

  • Mit einer einfachen Sichthülle oder Klarsichtfolie kommen Sie definitiv nicht weit. Sie können damit nicht nur das Dokument beschädigen, sondern auch das Gerät. Es gilt daher: Nur spezielle Laminierfolien verfügen über eine Beschichtung, die dafür sorgt, dass sie sogar bei 100 Grad und mehr nicht selbst anfangen zu schmelzen.
  • Sollen mehrere kleine Objekte (zum Beispiel Fotos oder Visitenkarten) eingeschweißt werden, dann ist das nicht für jedes Papier einzeln nötig. Legen Sie einfach mehrere dieser Dokumente in eine Folientasche nebeneinander und schneiden Sie die Folie dann nach dem Laminieren auseinander. Wichtig ist jedoch, dass zwischen den Dokumenten mindestens 8 mm Platz bleibt.
  • Für eine besonders glatte Oberfläche ohne Wellen presst man das frisch laminierte Dokument für ein bis zwei Stunden zwischen zwei Büchern oder anderen schweren Gegenständen zusammen.
  • Wer das erste Mal laminiert, der übt am besten zunächst mit Dokumenten, die weniger wichtig sind. Mit der Zeit erhält man dann schnell ein Gefühl dafür, wie es richtig und im wahrsten Wortsinn glatt läuft.

OTTO Office - So geht Büro!

Kontakt
Kundenchat
Mo. - Fr.: 9:00 - 17:00 Uhr
Sa.: 8:00 -13:00 Uhr
außer feiertags
Derzeit ist unser Kunden-Chat leider offline
Newsletter